Schriften: Kurzbeschreibung

Qualitätsentwicklung in Pflegeeinrichtungen durch Dementia Care Mapping?

Erfahrungen und Erkenntnisse aus einem dreijährigen Modellprojekt im Landkreis Marburg-Biedenkopf
Band 13

von André Hennig; Christine Riesner; Ruth Schlichting; Maria Zörkler

über die AutorInnen:

Dr. André Hennig, Diplom-Pflegewirt, ist wissenschafticher Mitarbeiter an der Fachhochschule Frankfurt a.M. und Gründer des inverso.-Instituts für Bildung und Entwicklung in der Altenhilfe (2004) in Mainz.

Christine Riesner, Pflegewissenschaftlerin MScN, Krankenschwester, DCM-Trainerin/DCM-Evaluatorin ist beschäfigt an der Universität Witten/Herdecke, Institut für Pflegewissenschaft, Dialogzentrum Demenz.

Ruth Schlichting, Diplom-Sozialpädagogin, Diplom-Supervisorin. Seit 1990 in der kommunalen Altenhilfeplanung im Landkreis Marburg-Biedenkopf tätig.

Maria Zörkler, MA (Studium der Soziologie, Germanistik und Philosophie), seit 1992 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft (iso), Saarbrücken


Über das Buch:

Da herkömmliche Strukturen von Pflegeeinrichtungen nur sehr bedingt geeignet sind für die Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz, wurden im BMG-Modellprogramm neue Konzepte erprobt, die zur Verbesserung der Versorgung Pflegebedürftiger beitragen. Ein Verfahren, das die Pflegekultur positiv beeinflussen soll, ist das Dementia Care Mapping (DCM), bei dem es um eine „Abbildung der Demenzpflege“ geht und das Wohlbefinden der Person in den Mittelpunkt gerückt wird.

Der vorliegende Bericht präsentiert Erfahrungen und Erkenntnisse aus einem dreijährigen Modellprojekt im Landkreis Marburg-Biedenkopf, in dessen Rahmen sich zwölf Einrichtungen auf den Weg gemacht haben, DCM in der Praxis anzuwenden. Dabei bildete das DCM den Ausgangspunkt eines Prozesses, der auch Maßnahmen der Fortbildung, Milieugestaltung und externen Beratung umfasste.

Die komplexe Modellkonstruktion wurde von unterschiedlichen Perspektiven aus evaluiert. Der Bericht gibt Antworten auf die Frage, ob das DCM-Verfahren geeignet ist, Qualitätsentwicklung in Pflegeeinrichtungen zu fördern. Klar aufgezeigt werden auch die institutionellen Rahmenbedingungen, die notwendig sind, damit DCM die gewünschte Wirkung entfalten kann.

Veröffentlichung der Wissenschaftlichen Begleitung zum Modellprogramm des Bundesministeriums für Gesundheit zur "Verbesserung der Situation der Pflegebedürftigen"

Saarbrücken 2006, 238 Seiten, gb., Preis: € 9,80 - ISBN 3-935084-22-6

Bestellen