Projekt: Demenz im Krankenhaus
FS5: Projektarchiv
FS5: Kurzbeschreibung
FS5: Laufende Projekte

 

 

Wissenschaftliche Begleitung des Projektes "Stabilisierung des erfolgreich entwickelten Konzeptes 'Qualitätsgesicherte Häusliche Tagespflege im Main-Kinzig-Kreis'"

Der Main-Kinzig-Kreis hat im Rahmen eines Modellprojektes (gefördert vom GKV-Spitzenverband nach § 8 SGB XI) in den vergangenen fünf Jahren erprobt, ob sich ein in Schottland entwickeltes und bewährtes Konzept qualitätsgesicherter Häuslicher Tagespflege auf deutsche Verhältnisse übertragen lässt. Am Ende des Projektzeitraumes ist zu konstatieren: Das Angebot konnte unter den Modell-Rahmenbedingungen im Main-Kinzig-Kreis erfolgreich implementiert werden. So wurden genügend Gasthaushalte und Betreuungspersonen gefunden, die erforderlichen Verfahren und Instrumente entwickelt, die rechtlichen Fragen geklärt und Qualitätssicherungsmaßnahmen vereinbart. Im Ergebnis ist ein für Deutschland innovatives Angebot entstanden, das eine hochwertige Betreuung im familiären Setting ermöglicht.

Das iso-Institut hat diesen Implementierungsprozess wissenschaftlich begleitet. Der Schwerpunkt lag dabei auf einer formativen Prozessevaluation, in deren Rahmen beständig Informationen über den Modellverlauf gesammelt und Bewertungen als Entscheidungshilfen für die Steuerung der Prozesse zur Verfügung gestellt wurden. Der Neuaufbau der besonderen teilstationären Versorgungsstrukturen konnte so kontinuierlich unterstützt werden.

Das Angebot von „SOwieDAheim – qualitätsgesicherte Häusliche Tagespflege im Main-Kinzig-Kreis“ sollte in einer weiteren zweijährigen Projektphase (gefördert als Modellvorhaben zur Erprobung neuer Versorgungsstrukturen nach § 45 c Abs. 4 SGB XI) stabilisiert und seine Praxistauglichkeit unter Beweis gestellt werden. Das iso-Institut wurde wiederum mit der Evaluation beauftragt, um durch eine empirisch abgesicherte Datenlage den spezifischen Nutzen der Häuslichen Tagespflege zu belegen.

Während in der vorangegangenen Aufbauphase des Angebots in erster Linie Dimensionen der Struktur- und Prozessqualität untersucht wurden, wurde in diesem Projekt nunmehr der Schwerpunkt auf die Ergebnisqualität gerichtet. Im Blick waren dabei das Wohlbefinden der Gäste, die Zufriedenheit und Entlastung der Angehörigen sowie das Kompetenzprofil der Betreuungspersonen und deren Zufriedenheit mit ihrer Tätigkeit. Die zentrale Hypothese lautet, dass unter den spezifischen Bedingungen dieses Angebots an der Schnittstelle zwischen professioneller Dienstleistung und bürgerschaftlichem Engagement die Lebensqualität sowohl der Nutzer (Gäste und Angehörige) als auch die Zufriedenheit der Dienstleistungserbringer (geschulte Betreuungspersonen) gesteigert wird.

Auftraggeber: Main-Kinzig-Kreis (im Rahmen eines Modellvorhabens zur Erprobung neuer Versorgungsstrukturen nach § 45 c Abs. 4 SGB XI)
Projektstand: abgeschlossen (07/2011 - 06/2013)
Projektleitung: Maria Zörkler
Projektbearbeiter/innen: Simone von Nida
Maria Zörkler
Projektbearbeiter/innen: Simone von Nida
Maria Zörkler
Veröffentlichung:

Zörkler, Maria; Kirchgäßner, Renate (2014): DCM in innovativen Versorgungsformen - Das Beispiel häuslicher Tagespflege. In: Riesner, Christine (Hrsg.): Dementia Care Mapping (DCM): Evaluation und Anwendung im deutschsprachigen Raum. Bern: Huber Verlag: 165-181.